top of page

LIEBEN

Hanser Berlin Verlag,  24 September 2024

Emilia Roig Emilia Roig stands for radical change. "Loving" is a plea for more justice, because love should be for everyone. In a patriarchal society, however, romantic love lays claim to all aspects of love: desire, jealousy, intimacy, committment, tenderness. In her first essay, Emilia Roig gives us deep insights into her own biography and revolutionizes our understanding of love: as a transformative energy that connects us not only with our family and friends, but with all people, nature and the cosmos. Her new book is an invitation to love in a more radical, expansive way.

 

Die Buchpremiere findet am 27. September 2024 im Heimathafen Neukölln in Berlin um 20 Uhr.

 

Anfragen für Lesungen und Presseanfragen bitte Yasmin Floria Kreß kontaktieren: office@intersectionaljustice.org

BUCHPREMIERE Sept 27 - 8 PM Heimathafen Neukölln Berlin.png

DAS ENDE DER EHE. Für Eine Revolution der Liebe.

Ullstein Verlag, 30. March 2023

Die Ehe ist in unserer Gesellschaft unantastbar. Trotz ihrer Institutionalisierung wird sie als Inbegriff der Liebe romantisiert und mythisch verklärt. Dabei verschärft eine Heirat für Frauen oft die Ungleichheit, und sie führt zu finanzieller Abhängigkeit. Die Bestseller-Autorin Emilia Roig blickt hinter die Fassade eines patriarchalen Konstrukts und weist Wege zu einer Revolution der Liebe. 

Die Ehe normiert Beziehungen und Familie, kontrolliert Sexualität, den Besitz und die Arbeitskraft. Sie ist eine wichtige Stütze des Kapitalismus und lässt uns in binären Geschlechterrollen verharren. In ihrem mutigen und provokanten Buch ruft Emilia Roig daher das Ende der Ehe aus. Sie hinterfragt die Übermacht der Paare und untersucht, ob man Männer lieben und zugleich das Patriarchat stürzen kann. Letztlich wäre eine Abschaffung der Ehe nicht nur für Frauen befreiend, sondern für alle. Denn nur dann können wir Liebe in Freiheit und auf Augenhöhe miteinander neu denken und leben.

Weitere Information

Die Buchpremiere wird am 2. April 2023 im Gorki Theater in Berlin um 16 UHR stattfinden. Moderation: Teresa Bücker. Lesungen können hier angesehen werden.

 

Für Anfragen für Lesungen und andere Veranstaltungen, bitte Selma Wels kontaktieren (selma.wels@ullstein.de). Für Presseanfragen, bitte Annika Kindermann kontaktieren (annika.kindermann@ullstein.de). 

Für alle anderen Anfragen: Yasmin Kreß (office@intersectionaljustice.org).

"

Das Buch ist eine Tour de Force. Nie schreibt Emilia Roig von oben herab über die Ehe, nie spöttisch. Gleichermaßen analytisch und einfühlsam legt sie die fatalen Wirkungsweisen von Rollenmustern und Familienbildern bloß und bezieht sich selbst und die eigenen Irrungen mit ein. Das Großartigste an diesem Buch ist nicht nur die radikale Kritik an der Institution der Ehe, sondern auch die nicht minder radikale Hoffnung auf andere Formen der Beziehungen und der Fürsorge.


Carolin Emcke

Emilia Roig hat eine Präzision und Pointiertheit, wie kaum eine andere Intelektuelle Deutschlands. Ihr Buch ist gleichzeitig Augenöffner und gelungenes Bindeglied für viele große Themen unserer Zeit. Ihre Thesen könnten uns noch maßgeblich begleiten in der Zukunft, und darauf bin ich enorm gespannt. 

Malcolm Ohanwe

Vom Funktionieren sexueller Lust, über Hochzeitskitsch und radikale neue Ideen für ein neu erwachtes Selbstbewusstsein aller, die sich nicht im heteronormativen Weltbild finden – in Emilia Roigs Buch findet alles Platz, was unsere Gesellschaft nach vorne bringt.

Sibylle Berg

Endlich schreibt jemand dieses Buch! Kein anderes soziales Konstrukt hemmt die Potenzialentfaltung zweier Individuen so sehr wie die geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze der klassischen Ehe.

Veit Lindau

"

WHY WE MATTER. Das Ende der Unterdrückung.

Aufbau Verlag, 15. Februar 2021

Wie erkennen wir unser Privileg? Wie können weiße Menschen die Realität von schwarzen Menschen sehen? Männliche Muslime die von weißen Frauen? Und weiße Frauen die von männlichen Muslimen? Emilia Roig deckt die Muster der Unterdrückung auf und leitet zu radikaler Solidarität an. Sie zeigt - auch anhand ihrer eigenen Familiengeschichte, in der Rassismus und Black Pride, Trauma und Auschwitz, Homophobie und Queerness, Patriarchat und Feminismus wie unter einem Brennglas aufeinanderprallen - wie sich Rassismus mit anderen Diskriminierungen im Alltag überschneidet. Ob auf der Straße, an der Universität oder im Gerichtssaal: Roig schafft ein neues Bewusstsein dafür, wie sich Zustände, die wir für "normal" halten - die Bevorzugung der Ehe, der männliche Körper in der Medizin oder der Kanon der klassischen Kultur - historisch entwickelt haben. Und dass unsere Welt eine ganz andere sein könnte.

Mehr Informationen

WHY WE MATTER können Sie im Buchhandel (die beste Wahl!), beim Aufbau Verlag selbst oder bei Thalia, Bücher.de, Hugendubel und Amazon erwerben.

 

Die Buchpremiere wird am 13. Februar im Gorki Theater in Berlin stattfinden. Die Lesetermine finden Sie auf der Website des Verlags.

 

Für Lesewünsche wenden Sie sich bitte an Astrid Schmidt (astrid.schmidt@aufbau-verlag.de) und für Presseanfragen an Silke Ohlenforst (ohlenforst@aufbau-verlag.de). 

Listen

Die Sachbuch-Bestenliste für März 2021 von Deutschlandfunk Kultur, dem ZDF und der ZEIT.

Spiegel Bestseller Platz 14 im Februar 2021. 

Top 5 Bücher des Monats im März 2021 bei der Süddeutsche Zeitung.

Gewählt als eines der interessantesten, umstrittensten und meist besprochenen Bücher der Saison im April 2021 von Perlentaucher. 

Nominiert für den NDR Sachbuchpreis 2021

"

WHY WE MATTER. Das Ende der Unterdrückung. ist eine revolutionäre Liebeserklärung an die intersektionale Menschlichkeit und Hoffnung. Emilia Roig wagt sich mit diesem Buch an die wichtigsten und größten Fragen unserer Zeit. In einer Welt, die so polarisiert ist wie selten zuvor, in der alteingesessene Machtstrukturen in konservativen Rückschlägen auf der einen Seite erbittert bekämpft werden und Kräfte des Widerstands auf der anderen Seite immer sichtbarer werden, schafft sie es, die Leser*in mitzunehmen in einen Prozess der Transformation, der für uns alle so notwendig ist. Es ist ein sehr umfassendes, komplexes, kluges Werk, das jeder Mensch gelesen haben sollte.


-- Tupoka Ogette, Autorin des Bestsellers "Exit Racism"

Emilia Roig zeichnet in diesem Buch gekonnt die komplexen Konfliktlinien und Formen der Unterdrückung nach, die sich wie Risse durch unsere Gesellschaft ziehen. Sie bündelt sie, betrachtet sie in ihrer Gesamtheit und entwirrt sie. Radikal und sanft zugleich. Ein heilendes, inspirierendes Geschenk.

-- Kübra Gümüsay, Autorin des Bestsellers "Sprache und Sein"

Die Antwort auf viele Fragen unserer unsicheren Zeit lautet: Gleichheit für alle. Und dieses großartige Buch ist ein Schritt auf dem Weg dorthin.

-- Sibylle Berg, Bestseller Autorin

Dieses Buch wird verändern, wie Sie die Welt wahrnehmen und Sie verstehen lassen, was Gerechtigkeit wirklich bedeutet. Der Weg zu einer gleichberechtigten Welt muss kein Kampf sein - Emilia Roig zeigt, dass wir bessere Werkzeuge haben und wie wir sie nutzen können.  

-- Teresa Bücker, Journalistin und Speakerin 

"

What the press says

»Emilia Roig gelingt das Kunststück, ein bestürzend dichtes Panorama der Hierarchien, Entwertungen und verweigerten Chancen zu zeichnen, ohne dass es wie eine Abrechnung klingt, sondern stattdessen eher einladend, umarmend. 

Müsste man aus dem breiten Angebot zum Thema ein einziges Buch wählen, um den Stand der Forschung und der Debatte anschlussfähig darzulegen,  dann wäre „Why We Matter“ eine gute Wahl.«

Süddeutsche Zeitung

»Ein Plädoyer, die Welt neu zu denken.«

DIE ZEIT 

»Wer sich von Roig über die Wirklichkeit aufklären lässt, findet sich in den künftigen Debatten besser zurecht.«

Der SPIEGEL

»Mit ›Why we matter‹ blickt Roig in zahlreiche Bereiche, die bis heute von offenem Rassismus, dürftig verkappter Unterdrückung oder unbewussten Mustern der Diskriminierung geprägt sind. Die knapp 400 Seiten haben viel Potenzial, die Augen von weißen, privilegierten Menschen zu öffnen.«

DPA 

»Die große Resonanz von „Why we matter“ mag auch daran liegen, dass Roig darin die Utopie einer Gesellschaft entwirft, nach der sich viele gerade sehnen: weniger Kapitalismus, mehr Liebe für die Menschen.«

Der TAGESSPIEGEL

»„Why we matter“ ist ein Buch, das wir inhalieren sollen, das wir immer und immer wieder lesen sollen, bis wir es bis in unsere Fingerspitzen verstanden haben. Es ist ein Monument und ein Ratgeber zugleich. Ein Monument für die Liebe zur Diversität und der Freude am Leben, ein Ratgeber, um eine bessere Welt zu erschaffen und in dieser gleichwohl komplexeren Welt zu navigieren.«

UZ. UnsereZeitung.at 

Sammelbände & Buchkapitel

cover_unlearn-patriarchy-2-epub.webp
bottom of page